Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


terravino5

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
terravino5 [2019/05/29 07:24]
maddin
terravino5 [2019/05/29 07:25] (aktuell)
maddin
Zeile 1: Zeile 1:
-======Terravino 5 - Totenmaske======+=======Terravino 5 - Totenmaske=======
  
 Ein Jahr ist vergangen seit das Wesen aus Schatten und Dunkelheit in Terravino erweckt wurde. Die befürchtete große Katastrophe blieb aber bisher aus und jeder ging wie gewohnt seiner Arbeit nach und der Alltag nahm seinen Lauf. Ein Jahr ist vergangen seit das Wesen aus Schatten und Dunkelheit in Terravino erweckt wurde. Die befürchtete große Katastrophe blieb aber bisher aus und jeder ging wie gewohnt seiner Arbeit nach und der Alltag nahm seinen Lauf.
Zeile 12: Zeile 12:
 Warum bist du hier? Um Abschied zu nehmen? Um an der Auktion teilzunehmen?​ Aus Interesse oder Neugierde? Oder nur auf der Durchreise? Warum bist du hier? Um Abschied zu nehmen? Um an der Auktion teilzunehmen?​ Aus Interesse oder Neugierde? Oder nur auf der Durchreise?
  
-=====Trailer=====+======Trailer======
 {{ youtube>​BEKjYZdThC0?​large }} {{ youtube>​BEKjYZdThC0?​large }}
  
Zeile 20: Zeile 20:
  
  
-=====IT Zusammenfassung=====+======IT Zusammenfassung======
  
-====Freitag====+=====Freitag=====
  
-===Die Begräbniszeremonie===+====Die Begräbniszeremonie====
  
 [{{:​gal_tv5:​gal_tv5_029.jpg?​nolink&​300 |der aufgebahrte Leichnam des verstorbenen Barons auf Belias heiliger Lichtung}}] [{{:​gal_tv5:​gal_tv5_029.jpg?​nolink&​300 |der aufgebahrte Leichnam des verstorbenen Barons auf Belias heiliger Lichtung}}]
Zeile 40: Zeile 40:
  
  
-===Dieb im Auktionshaus===+====Dieb im Auktionshaus====
  
 In der Taverne lagen währenddessen Unterlagen über die Auktionsgegenstände aus dem Nachlass des Barons aus. Diese teils einfachen, teils wertvollen Habseligkeiten wurden ausgesucht, um am nächsten Morgen an die Trauernden versteigert zu werden. Dieser alte Brauch soll zum einen ein fröhliches Spektakel sein, um die Trauer zu mildern und zum anderen den Leuten eine Möglichkeit geben, ein Erinnerungsstück an den Verstorbenen zu ergattern. In der Taverne lagen währenddessen Unterlagen über die Auktionsgegenstände aus dem Nachlass des Barons aus. Diese teils einfachen, teils wertvollen Habseligkeiten wurden ausgesucht, um am nächsten Morgen an die Trauernden versteigert zu werden. Dieser alte Brauch soll zum einen ein fröhliches Spektakel sein, um die Trauer zu mildern und zum anderen den Leuten eine Möglichkeit geben, ein Erinnerungsstück an den Verstorbenen zu ergattern.
Zeile 54: Zeile 54:
  
  
-===Falsche Kargenfelser===+====Falsche Kargenfelser====
  
 Nachdem der erste Schreck abgeflaut war, gingen die Menschen (und Elben) wieder ihren vorherigen Geschäften nach. Viele waren in der Taverne, einige jedoch auch an ihren Lagerstätten,​ als plötzlich ein Trupp schwarz-weiß uniformierter Soldaten im Gleichschritt ins Lager kam. Angeführt wurden die Mannen und Maiden von einem hoch gewachsenen Krieger, der sich selbst als [[agnar gunnsinir|Jarl Agnar von Kargenfels]] zur erkennen gab. Der Jarl forderte die Herausgabe eines Gegenstands,​ der sich unter den Auktionsgegenständen befinden sollte. Nachdem der erste Schreck abgeflaut war, gingen die Menschen (und Elben) wieder ihren vorherigen Geschäften nach. Viele waren in der Taverne, einige jedoch auch an ihren Lagerstätten,​ als plötzlich ein Trupp schwarz-weiß uniformierter Soldaten im Gleichschritt ins Lager kam. Angeführt wurden die Mannen und Maiden von einem hoch gewachsenen Krieger, der sich selbst als [[agnar gunnsinir|Jarl Agnar von Kargenfels]] zur erkennen gab. Der Jarl forderte die Herausgabe eines Gegenstands,​ der sich unter den Auktionsgegenständen befinden sollte.
Zeile 73: Zeile 73:
  
  
-===Albtraum===+====Albtraum====
  
 So zog sich ein jeder wieder zurück ins eigene Lager oder in die Taverne um das bisher Geschehene bei dem ein oder anderen Met zu besprechen. In der Taverne brodelte die Gerüchteküche und die Barden gaben irgendwann ihre Lieder zum Besten. ​ So zog sich ein jeder wieder zurück ins eigene Lager oder in die Taverne um das bisher Geschehene bei dem ein oder anderen Met zu besprechen. In der Taverne brodelte die Gerüchteküche und die Barden gaben irgendwann ihre Lieder zum Besten. ​
Zeile 124: Zeile 124:
  
  
-===Für Elise===+====Für Elise====
  
 Doch nicht alle bekamen die rätselhaften Ereignisse in der Taverne mit. Viele gingen aufgrund der späten Stunde bereits zu Bett während einige wenige noch um ihr Lagerfeuer saßen und erzählten als plötzlich eine Melodie die nächtliche Stille durchbrach. Es war eine Spieluhrenmelodie,​ die aus dem Wald zu kommen schien. Dann tauchte zudem eine fremde Gestalt auf. Ein Mädchen, das ängstlich dreinschauend durch das Lager schlich, scheinbar auf der Suche nach irgendetwas. Auf Ansprache reagierte es zögerlich und schreckte zunächst zurück doch dann erzählte Elise, wie sie sich vorstellte, dass sie auf der Suche nach ihrer Spieluhr sei. Sie hätte sie auf ihrem Nachhauseweg im Wald verloren und traue sich nun nicht mehr zurück da sie den Ärger ihrer Eltern fürchte. Sofort erklärte sich eine kleine Gruppe bereit, das Mädchen zu begleiten und ihm zu helfen, die verlorengegangene Spieluhr wiederzufinden. Gemeinsam zogen sie in den dunklen Wald und das Mädchen versuchte sich zu erinnern, wo es lang gelaufen war. Je weiter die Gruppe in den Wald hineinging, desto lauter und deutlicher war die Melodie der Spieluhr zu hören und sie folgten dem traurigen Klang. ​ Doch nicht alle bekamen die rätselhaften Ereignisse in der Taverne mit. Viele gingen aufgrund der späten Stunde bereits zu Bett während einige wenige noch um ihr Lagerfeuer saßen und erzählten als plötzlich eine Melodie die nächtliche Stille durchbrach. Es war eine Spieluhrenmelodie,​ die aus dem Wald zu kommen schien. Dann tauchte zudem eine fremde Gestalt auf. Ein Mädchen, das ängstlich dreinschauend durch das Lager schlich, scheinbar auf der Suche nach irgendetwas. Auf Ansprache reagierte es zögerlich und schreckte zunächst zurück doch dann erzählte Elise, wie sie sich vorstellte, dass sie auf der Suche nach ihrer Spieluhr sei. Sie hätte sie auf ihrem Nachhauseweg im Wald verloren und traue sich nun nicht mehr zurück da sie den Ärger ihrer Eltern fürchte. Sofort erklärte sich eine kleine Gruppe bereit, das Mädchen zu begleiten und ihm zu helfen, die verlorengegangene Spieluhr wiederzufinden. Gemeinsam zogen sie in den dunklen Wald und das Mädchen versuchte sich zu erinnern, wo es lang gelaufen war. Je weiter die Gruppe in den Wald hineinging, desto lauter und deutlicher war die Melodie der Spieluhr zu hören und sie folgten dem traurigen Klang. ​
Zeile 134: Zeile 134:
 Die Spieluhr und sämtliche Knochen wurden eingesammelt und mitgenommen. Eine magische Untersuchung der Lichtung ergab, dass es sich hier um etwas bösartig dämonisches handeln musste. Aufgrund der späten Stunde wollte man am nächsten Morgen der Sache weiter nachgehen. ​ Die Spieluhr und sämtliche Knochen wurden eingesammelt und mitgenommen. Eine magische Untersuchung der Lichtung ergab, dass es sich hier um etwas bösartig dämonisches handeln musste. Aufgrund der späten Stunde wollte man am nächsten Morgen der Sache weiter nachgehen. ​
  
-====Samstag====+=====Samstag=====
  
-===Die Auktion===+====Die Auktion====
  
 Nach der Trauerzeremonie am Vorabend kam es am späten Vormittag dann zu der Veranstaltung wegen der die meisten eigentlich angereist waren. Die Auktion, bei der einige Gegenstände aus dem persönlichen Besitz des verstorbenen Herrschers unter den Hammer kommen sollten. Der Brauch in Dunkeltann sah vor, dass persönlicher Besitz des Verblichenen,​ der nicht testamentarisch geregelt war, gemmeinnützigen Projekten zukommen sollte. Zudem hatte auf diese Weise auch der einfachste Bürger die Möglichkeit,​ sein ganz persönliches Andenken an den Verstorbenen zu erhalten. Auf mehreren Tischen standen die Auktionsgegenstände ausgestellt und nach und nach trudelten ein jeder ein, der sich Hoffnungen auf den ein oder anderen Gegenstand machte. Einige Interessierte begutachteten noch schnell einmal die Gegenstände,​ bevor auch sie auf den Bänken Platz nahmen. ​ Nach der Trauerzeremonie am Vorabend kam es am späten Vormittag dann zu der Veranstaltung wegen der die meisten eigentlich angereist waren. Die Auktion, bei der einige Gegenstände aus dem persönlichen Besitz des verstorbenen Herrschers unter den Hammer kommen sollten. Der Brauch in Dunkeltann sah vor, dass persönlicher Besitz des Verblichenen,​ der nicht testamentarisch geregelt war, gemmeinnützigen Projekten zukommen sollte. Zudem hatte auf diese Weise auch der einfachste Bürger die Möglichkeit,​ sein ganz persönliches Andenken an den Verstorbenen zu erhalten. Auf mehreren Tischen standen die Auktionsgegenstände ausgestellt und nach und nach trudelten ein jeder ein, der sich Hoffnungen auf den ein oder anderen Gegenstand machte. Einige Interessierte begutachteten noch schnell einmal die Gegenstände,​ bevor auch sie auf den Bänken Platz nahmen. ​
Zeile 154: Zeile 154:
  
  
-===Belias Schrein / Waldschrat===+====Belias Schrein / Waldschrat====
  
 Doch nicht ein jeder war bei der Auktion zugegen. Eine Abenteuergruppe fand im Wald einen mächtigen umgefallenen Baum, der unter seinem Wurzelwerk Sonderbares verborgen hatte. Fünf Scheiben waren nun freigelegt. Vier im Rechteck und eine viergeteilte in der Mitte. Motti kletterte an dem Wurzelwerk herum und steckte sich sogleich eine Scheibe ein und die Gruppe kehrte wieder zurück zum Lager. ​ Doch nicht ein jeder war bei der Auktion zugegen. Eine Abenteuergruppe fand im Wald einen mächtigen umgefallenen Baum, der unter seinem Wurzelwerk Sonderbares verborgen hatte. Fünf Scheiben waren nun freigelegt. Vier im Rechteck und eine viergeteilte in der Mitte. Motti kletterte an dem Wurzelwerk herum und steckte sich sogleich eine Scheibe ein und die Gruppe kehrte wieder zurück zum Lager. ​
Zeile 163: Zeile 163:
  
 Prinz Eron fungierte weiterhin als Übersetzer und einige Fehlversuche später schafften sie es, die Scheiben wieder in Einklang zu bringen und den Waldschrat milde zu stimmen. Mit einem Gebet an die vier Elemente und die [[Glaube|Neun Götter]] in Terravino verabschiedeten sich die Abenteurer von dem Platz. Doch bevor sie gingen, ging inmitten der Gruppe ein warmes Licht auf. Wärmende Sonnenstrahlen umgaben alle und ein Gefühl der Freude und Freundschaft machte sich in den Herzen breit. Es war fast, als wäre Belia persönlich erschienen, so lagen plötzlich drei Fläschchen in der Mitte als Dank. Diese wurden an sich genommen und die Abenteurer begaben sich zurück ins Lager. Prinz Eron fungierte weiterhin als Übersetzer und einige Fehlversuche später schafften sie es, die Scheiben wieder in Einklang zu bringen und den Waldschrat milde zu stimmen. Mit einem Gebet an die vier Elemente und die [[Glaube|Neun Götter]] in Terravino verabschiedeten sich die Abenteurer von dem Platz. Doch bevor sie gingen, ging inmitten der Gruppe ein warmes Licht auf. Wärmende Sonnenstrahlen umgaben alle und ein Gefühl der Freude und Freundschaft machte sich in den Herzen breit. Es war fast, als wäre Belia persönlich erschienen, so lagen plötzlich drei Fläschchen in der Mitte als Dank. Diese wurden an sich genommen und die Abenteurer begaben sich zurück ins Lager.
-===Der Bach ist eingesponnen===+====Der Bach ist eingesponnen====
  
  
Zeile 172: Zeile 172:
  
  
-===Beisetzung der Knochenüberreste des Mädchens===+====Beisetzung der Knochenüberreste des Mädchens====
  
  
Zeile 185: Zeile 185:
 Des Abends, noch auf dem Weg in die Taverne erschien Elise ihren Rettern. Sie bat die um Entschuldigung und bedankte sich für die Mühe, ihr die letzte Ruhe zu gewährt zu haben, bevor sie sich kurz darauf auflöste. ​     ​ Des Abends, noch auf dem Weg in die Taverne erschien Elise ihren Rettern. Sie bat die um Entschuldigung und bedankte sich für die Mühe, ihr die letzte Ruhe zu gewährt zu haben, bevor sie sich kurz darauf auflöste. ​     ​
  
-===Barbaren der roten Hand===+====Barbaren der roten Hand====
  
 Während im Lager mittlerweile einzelne Gruppen dabei waren, die bisher gewonnenen Informationen zu einem größeren Bild zusammenzusetzen,​ wurden Schreie aus dem Wald laut. Eine Gruppe von fünf Barbaren, bekleidet mit Fell und beschmiert mit rotem Blut, griff das Lager und die dort befindlichen Menschen scheinbar willkürlich an. Einer von ihnen rammte beim Stürmen des Lagers noch ein Banner in den Boden. Ein Eisenhammer war darauf zu sehen, auf dem -wohl nachträglich- ein Handabdruck mit rotem Blut aufgetragen wurde. Während im Lager mittlerweile einzelne Gruppen dabei waren, die bisher gewonnenen Informationen zu einem größeren Bild zusammenzusetzen,​ wurden Schreie aus dem Wald laut. Eine Gruppe von fünf Barbaren, bekleidet mit Fell und beschmiert mit rotem Blut, griff das Lager und die dort befindlichen Menschen scheinbar willkürlich an. Einer von ihnen rammte beim Stürmen des Lagers noch ein Banner in den Boden. Ein Eisenhammer war darauf zu sehen, auf dem -wohl nachträglich- ein Handabdruck mit rotem Blut aufgetragen wurde.
Zeile 199: Zeile 199:
 Der Angriff war abgewehrt. Doch die ersten der Verteidiger schienen bereits zu begreifen, dass dies nur die Vorhut war. Ein Test, ob diese Unverwundbarkeit - woher auch immer sie rührte - tatsächlich eintreten würde. Der Angriff war abgewehrt. Doch die ersten der Verteidiger schienen bereits zu begreifen, dass dies nur die Vorhut war. Ein Test, ob diese Unverwundbarkeit - woher auch immer sie rührte - tatsächlich eintreten würde.
  
-===Die Geheimnisse des Tiberius Bach===+====Die Geheimnisse des Tiberius Bach====
  
 ==In dunklen Kreisen== ==In dunklen Kreisen==
Zeile 219: Zeile 219:
  
  
-===Entführte Elben===+====Entführte Elben====
  
 [{{:​gal_tv5:​gal_tv5_218.jpg?​nolink&​300 |Barbaren verteidigen ihr Lager und die entführten Elben}}] [{{:​gal_tv5:​gal_tv5_218.jpg?​nolink&​300 |Barbaren verteidigen ihr Lager und die entführten Elben}}]
Zeile 232: Zeile 232:
  
 Das Lager sowie die Ritualstelle wurden zerstört bevor alle gemeinsam zurück zum Lager kehrten. Das Lager sowie die Ritualstelle wurden zerstört bevor alle gemeinsam zurück zum Lager kehrten.
-===Weitere Barbaren / Wellen===+====Weitere Barbaren / Wellen====
  
 Die Ruhe im Lager währte nur kurz denn schon bald wurden warndende Schrei laut, die verkündeten,​ dass aus dem Wald Barbaren stürmen würden. Schnell zog sich das gesamte Lager zusammen und stellte sich den Angreifern entgegen. Scheinbar standen die Barbaren noch immer unter einem Blutrausch, doch ließ dieser während dem Kampf scheinbar nach und aufgrund ihrer geringen Anzahl fanden die Barbaren schnell den Tod. Doch auch auf Seiten der Dunkeltanner und der lagernden Gäste gab es einige Verletzte, die schnellstmöglich ärztlich versorgt wurden. ​ Die Ruhe im Lager währte nur kurz denn schon bald wurden warndende Schrei laut, die verkündeten,​ dass aus dem Wald Barbaren stürmen würden. Schnell zog sich das gesamte Lager zusammen und stellte sich den Angreifern entgegen. Scheinbar standen die Barbaren noch immer unter einem Blutrausch, doch ließ dieser während dem Kampf scheinbar nach und aufgrund ihrer geringen Anzahl fanden die Barbaren schnell den Tod. Doch auch auf Seiten der Dunkeltanner und der lagernden Gäste gab es einige Verletzte, die schnellstmöglich ärztlich versorgt wurden. ​
Zeile 252: Zeile 252:
  
  
-===Die schwarze Minora und die Gesichtslosen===+====Die schwarze Minora und die Gesichtslosen====
  
 Am späten Nachmittag schritt eine blau-schwarz gekleidete Frau mit dunklem Haar durch das Lager. Sie wurde von vier [[Gesichtslose|Gesichtslosen]] verfolgt, da sie eine teilweise schwarze [[Minora]] bei sich hatte. Diese korrumpierte Version einer purpurnen Minora hatte, wie alle Minoras, Kristalle als Blüten. In diesem Fall waren es purpurne, arkane Kristalle, die im Normalfall Magie speichern. In diesem Fall waren vier der Kristalle jedoch schwarz, da sie korrumpiert wurden. Jetzt dienten sie als Seelenkristalle. Scheinbar hatte die Frau nicht damit gerechnet, dass diese schwarzen Kristalle Gesichtslose anlocken könnten und sich dann entschieden,​ die Pflanze lieber loszuwerden. Am späten Nachmittag schritt eine blau-schwarz gekleidete Frau mit dunklem Haar durch das Lager. Sie wurde von vier [[Gesichtslose|Gesichtslosen]] verfolgt, da sie eine teilweise schwarze [[Minora]] bei sich hatte. Diese korrumpierte Version einer purpurnen Minora hatte, wie alle Minoras, Kristalle als Blüten. In diesem Fall waren es purpurne, arkane Kristalle, die im Normalfall Magie speichern. In diesem Fall waren vier der Kristalle jedoch schwarz, da sie korrumpiert wurden. Jetzt dienten sie als Seelenkristalle. Scheinbar hatte die Frau nicht damit gerechnet, dass diese schwarzen Kristalle Gesichtslose anlocken könnten und sich dann entschieden,​ die Pflanze lieber loszuwerden.
Zeile 268: Zeile 268:
  
  
-===Matteos Verrat===+====Matteos Verrat====
  
 Nun kehrte wieder etwas Ruhe in das Lager und die Abenddämmerung stand kurz bevor. Die Verwundeten der vergangenen Angriffe waren versorgt worden und die meisten versuchten, etwas Klarheit in all die Geschehnisse zu bringen und widmeten sich erneut der Untersuchung einiger ersteigerten Gegenstände. Der Jarl seinerseits räumte mit dem Gerücht auf, mit seinem damaligen Geschenk an Tiberius - dem verzierten Rufhorn - in irgendeiner Form Einfluss auf den verstorbenen Baron erwirken zu wollen. Unter Zeugen wurde das Horn erneut untersucht, doch es konnte keinerlei Magie oder andere unnatürliche Beeinflussung festgestellt werden. ​ Nun kehrte wieder etwas Ruhe in das Lager und die Abenddämmerung stand kurz bevor. Die Verwundeten der vergangenen Angriffe waren versorgt worden und die meisten versuchten, etwas Klarheit in all die Geschehnisse zu bringen und widmeten sich erneut der Untersuchung einiger ersteigerten Gegenstände. Der Jarl seinerseits räumte mit dem Gerücht auf, mit seinem damaligen Geschenk an Tiberius - dem verzierten Rufhorn - in irgendeiner Form Einfluss auf den verstorbenen Baron erwirken zu wollen. Unter Zeugen wurde das Horn erneut untersucht, doch es konnte keinerlei Magie oder andere unnatürliche Beeinflussung festgestellt werden. ​
Zeile 294: Zeile 294:
  
 Diesem grotesken Moment war es wohl zu verdanken, dass die Spannung von den restlichen Anwesenden abfiel und auch die restlichen Barbaren ihre Waffen senkten. Zumindest für den Moment schien die Gefahr gebannt und die Barbaren zogen von dannen. ​ Diesem grotesken Moment war es wohl zu verdanken, dass die Spannung von den restlichen Anwesenden abfiel und auch die restlichen Barbaren ihre Waffen senkten. Zumindest für den Moment schien die Gefahr gebannt und die Barbaren zogen von dannen. ​
-===Im Lager===+====Im Lager====
  
 Die Gefahr war nun scheinbar gebannt. Zumindest für den Moment denn was Prinz Eron befürchtet hatte, gehört zu haben, erwies sich nun als bittere Gewissheit denn auch andere hatten es vernommen. Doch konnte außer dem Elbenanführer niemand etwas mit dem Begriff "​Besta"​ anfangen. Bei einem Besta, so erklärte Prinz Eron, handle es sich um einen mächtigen Gegenstand dunkelster Magie, eine Art Waffe oder besser gesagt etwas, das zur Kontrolle über dunkle Wesen dient. Wenn die Rote Hand nun dabei war, einen solchen Gegenstand herzustellen,​ konnte dies nur bedeuten, dass sie mit Hilfe dessen die absolute Kontrolle über den Schattendrachen erlangen wollte. Und das würde Krieg für Terravino bedeuten wenn nicht gleich die gesamte Auslöschung. Doch noch fehlte der Roten Hand anscheinend ein Teil zur Fertigstellung und so hieß es nun also Vorbereitungen treffen. ​ Die Gefahr war nun scheinbar gebannt. Zumindest für den Moment denn was Prinz Eron befürchtet hatte, gehört zu haben, erwies sich nun als bittere Gewissheit denn auch andere hatten es vernommen. Doch konnte außer dem Elbenanführer niemand etwas mit dem Begriff "​Besta"​ anfangen. Bei einem Besta, so erklärte Prinz Eron, handle es sich um einen mächtigen Gegenstand dunkelster Magie, eine Art Waffe oder besser gesagt etwas, das zur Kontrolle über dunkle Wesen dient. Wenn die Rote Hand nun dabei war, einen solchen Gegenstand herzustellen,​ konnte dies nur bedeuten, dass sie mit Hilfe dessen die absolute Kontrolle über den Schattendrachen erlangen wollte. Und das würde Krieg für Terravino bedeuten wenn nicht gleich die gesamte Auslöschung. Doch noch fehlte der Roten Hand anscheinend ein Teil zur Fertigstellung und so hieß es nun also Vorbereitungen treffen. ​
Zeile 303: Zeile 303:
  
 An vielen Lagerfeuern wurde noch bis tief in die Nacht hinein spekuliert und beratschlagt. In kurzer Zeit waren viele schreckliche Dinge geschehen aber auch etwas Licht hatte man in die Machenschaften der Roten Hand bringen können. Dass der verstorbene Baron Tiberius Bach Teil dieses Intrigenspiels gewesen war, hatte alle schockiert. Und inwieweit das Hause Seranno von der Beteiligung seines Klerikers Matteo gewusst hatte, würde noch geklärt werden müssen. Doch allein das Mitwirken hochrangiger Personen aus Dunkeltann, Seranno und sogar der Fürstenhauptstadt Aureastett ließen Anlass zu weiteren Befürchtungen. An vielen Lagerfeuern wurde noch bis tief in die Nacht hinein spekuliert und beratschlagt. In kurzer Zeit waren viele schreckliche Dinge geschehen aber auch etwas Licht hatte man in die Machenschaften der Roten Hand bringen können. Dass der verstorbene Baron Tiberius Bach Teil dieses Intrigenspiels gewesen war, hatte alle schockiert. Und inwieweit das Hause Seranno von der Beteiligung seines Klerikers Matteo gewusst hatte, würde noch geklärt werden müssen. Doch allein das Mitwirken hochrangiger Personen aus Dunkeltann, Seranno und sogar der Fürstenhauptstadt Aureastett ließen Anlass zu weiteren Befürchtungen.
-===Taverne===+====Taverne====
    
  
terravino5.txt · Zuletzt geändert: 2019/05/29 07:25 von maddin