Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


fuerstentum_terravino

Fürstentum Terravino

Allgemeines zum Fürstentum

Interaktive Landkarte

Das Fürstentum Terravino setzt sich zusammen aus

Doch das war nicht immer so. Die vier erstgenannten waren die Gründerbaronien des Fürstenreiches. Penumbra spaltete sich später ab und Veraxio, so munkelt man, trat nur durch notwendigen Handel und geografische Grenzen bei. Einst nannte man das Fürstentum den Diamant, weil eine Rautenform die gesamte Grundfläche darstellte, doch seit der Einbindung von Veraxio erinnert das Gebilde eher an einen Pilz.

Geographisch sehr abwechslungsreich gibt es in Terravino sowohl an der Nordgrenze ein großes Gebirge, dessen höchster Gipfel, der Wächter angeblich fast viertausend Schritte hoch ist, als auch ausgedehnte urtümliche Waldgebiete im Westen sowie viele kleine Gebirgszüge und Täler. Hauptaugenmerk liegt jedoch auf den sanften Hügeln und Ebenen die es in ganz Terravino zu finden gibt.

An diesen Hügeln wird der Wein angebaut, der Terravino´s wichtigstes Exportgut ist und auf dem der Reichtum des Fürstentums beruht.

Die Jahreszeiten in Terravino sind sehr ausgeprägt mit einem milden Frühling, einem langen und oftmals trockenen, warmen bis heißen Sommer, einem rauhen Herbst und einem langen und, vorallem in den Bergregionen, kalten Winter.

Regiert wird Terravino von einer Erbmonarchie. Alle bedeutenden Familien, insbesondere die der Regenten der einzelnen Baronien sind entweder direkt mit dem Fürsten verwandt oder haben sich eingeheiratet.

In Terravino leben nach der Volkszählung im Jahre 1000 schätzungsweise 133.000 Menschen, verteilt auf die 6 Baronien und die Fürsten-Hauptstadt „Aureastett an der Ader“. In ihr allein leben ca 12.000 Menschen.

Die Baronien im Überblick

(um zur jeweiligen Länderei zu gelangen, einfach auf das Wappen klicken.)

Aureastett
(Hauptstadt)
Kargenfels
(Baronie)
Dunkeltann
(Baronie)
Seranno
(Baronie)
Greyshire
(Grafschaft)
Penumbra
(Stadtstaat)
Veraxio
(Theokratie)

Der Fürst folgt dem Wein

Als eine Besonderheit ist zu erwähnen, dass obwohl es eine Fürstenstadt gibt und diese auch die Reichshauptstadt ist, wo der Regierungssitz liegt, Fürst Lucius jedes Jahr aber seinen Residenzsitz wechselt. Immer in der Baronie mit dem besten Wein liegend, verweilt er das darauffolgende Jahr dort.

Geographisch gesehen liegt die Hauptstadt eher im Nordwestlichsten Teil des Fürstentums, aber erst seit Veraxio hinzu kam, davor war es doch eher zentral.

Die Baronie deren Wein die große Weinlese aller Winzer des Fürstentums gewinnt, hat die Ehre, den Fürsten für ein Jahr zu beherbergen. Und das ist nun schon sehr lange Seranno. Dieser Brauch hat seinen Ursprung vermutlich in der friedlichen Zeit. Nachdem vormals alle handgreiflichen Konflikte beigelegt wurden, versuchte man den Wettstreit auf einer sozialen Ebene weiter auszutragen. Da Turniere auf Grund ihres Kampfcharakters vorerst ausfielen, einigte man sich auf einen Kulinarischen Wettstreit, der mit der Zeit auf den Genuss und die Ehrung des Weines reduziert wurde. Bis heute hält dieser Wettstreit an, obgleich es mittlerweile auch wieder grenzüberschreitende Auseinandersetzungen gibt.

Den Baronen kommt dieser Brauch sehr gelegen. Nicht nur, dass der Gastgeber direkten Einfluss auf den Fürsten nehmen kann, er schützt die Baronie des Gastgebers auch vor Übergriffen durch seine Feinde. Zum Wohlwollen aller, baut Veraxio keinen Wein an, den die anderen Baronien wollen den Fürst dort nicht wissen. Kargenfels selbst legt mehr Wert auf Met als auf Traubenwein und ist ganz froh, im höflichsten Sinne, dass der Fürst sich hier nicht einmischt. Und Penumbra, tja da ist nunmal schlichtweg keine Fläche mehr um Wein anzubauen.

Glaube

Im Wesentlichen lässt sich sagen, dass die Bevölkerung Terravinos zwar einen ausgeprägten Hang zum Glauben hat, diesen aber nicht fanatisch betreibt.

Der Hauptglaube ist der an „Die Neun“, deren Lehren vor Jahrhunderten in Terravino verbreitet wurden. Jeder der Neun steht für ein bestimmtes Element bzw. für bestimmte Attribute.

Aber auch die vereinfachte Form der Elementenlehre, der Glaube an die Vier Elemente wird gerade von der einfachen Bevölkerung und Zugezogenen praktiziert.

Die einzige Ausnahme bildet die Baronie Veraxio. Hier hat sich nach einer magischen Katastrophe eine fanatische Theokratie gebildet, die erbarmungslos jedes magisch begabte Wesen auch heute noch aufspürt und tötet. Die Glaubenslehre in Veraxio bezieht sich zwar ebenfalls auf die vier Elemente aber primär steht die Verehrung eines einzigen Heiligen im Vordergrund.

Magie

Der Fluss der Magie ist stark ausgeprägt in Terravino. Magier sind zwar immernoch sehr selten, die Bevölkerung hat sie jedoch akzeptiert und hegt nur wenig Misstrauen gegenüber Zauberwirkern. In keiner Baronie gibt es Schulen oder Akademien, die Magie unterrichten. Sämtliche Magier wurden und werden ausschließlich von persönlichen Tutoren ausgebildet.

Das Studium sämtlicher Spielarten der Magie mit Ausnahme der Daimonologie ist gestattet. Die Anwendung der Magie ist jedoch wie im Rest von Terravino streng reglementiert und unterliegt zum Teil drastischen Strafen.

Manche Magier ziehen es vor bei der Ausübung ihrer Fähigkeiten eine Maske zu tragen. Dies hat hauptsächlich damit zu tun, dass die meisten Magier neben ihrem arkanen Wirken noch einem gewöhnlichem Handwerk nachgehen und hierbei nicht von den Anfragen der Bevölkerung belästigt werden möchten, die ganz dringend magische Hilfe benötigen um zum Beispiel ihre Katze von einem Baum zu holen. Das Tragen einer Maske ist zwar nicht bindend aber viele Magier nehmen diese Unbill gerne für etwas Ruhe in Kauf.

Die einzige Ausnahme des sicheren Magiebetreibens ist die Baronie Veraxio. Hier werden Magiebegabte und magische Wesen rücksichtslos gejagt und getötet.

Kultur

Die kulturelle Entwicklung in Terravino befindet sich mit Ausnahme einiger Teile Kargenfels auf Niveau des Hochmittelalters kurz vor der Renaissance.

Die bedeutensten Entwicklungen in Terravino sind beginnender Buchdruck und die Entdeckung und Nutzung des Schießpulvers, wenn auch nur sehr vereinzelt da die benötigten Rohstoffe in Terravino nicht abgebaut werden können und durch die vielen Zölle horrend teuer sind.

Bevölkerung

Sieht man von einzelnen Regionen wie tiefere Teile in Dunkeltann und Bereiche von Kargenfels sowie ganz Veraxio ab, so sind die Menschen in Terravino zurückhaltend aber aufgeschlossen und freundlich. Allerdings ist Terravino auch ein Land der Intrigen und Verschwörungen, sodass gerade der ärmere Teil der Bevölkerung die Vorsicht und guten Manieren auch schnell vergessen kann und gerne ausgiebig über die neuesten „Enthüllungen“ plaudert.

Die nichtmenschlichen Rassen im Fürstentum verteilen sich unterschiedlich auf die Ländereien. Am häufigsten unter ihnen vertreten sind Elfen, Zwerge und Halblinge. Hierbei sind die meißten Elfen in Dunkeltann zu Hause, Zwerge hauptsächlich in Kargenfels. Weiterhin haben die Halblinge ein eigenes, nur schwer zugängliches Tal an der nördlichen Grenzregion von Greyshire.

Angrenzende Länder

Terravino liegt innerhalb der Mittellande.

Einige andere Ländereien nennen wir unsere Nachbarn.

Ausschnitt der Mittellande (Terravino in Rot)
  • Im Westen und zwar im gesamten Westen liegt Allerland.
  • Südlich befindet sich zwar auch Allerland, aber nach nur einem Tagesmarsch ist man in Drackensteig.
  • Richtung Osten, genauer im Südosten finden wir Lyrien.
  • Auch Osten, darüber, also dem Nordosten liegt Westberg.
  • Und schließlich im Norden, nach den Bergen erreicht man Valden.
  • Nicht direkter Nachbar, aber entweder über Westberg, oder dem Kristallmeer schnell zu erreichen liegt Heligonia.
  • Ebenfalls bisher nur mit dem Schiff erreicht, südlich an der Küste des Kristallmeeres liebt Weissenburg.
  • Über den Landweg haben wir schon das Land Aturien im Süden bereist.

Wenn man Terravino mit dem Schiff erreichen möchte, so kann man über das Kristallmeer an der Grenze von Westberg den Kristallfluss (Die Westberger nennen ihn anders) hinauf fahren und gelangt dann in die Ader, welche durch das Tor vorbei am Wächter in das Land Terravino führt.

Internationale Beziehungen

Terravino hat erst kürzlich seine Grenzen für Einreisende und Besucher geöffnet, Gesandte und Handelsreisende haben die Mittellande jedoch bereits besucht. Terravino, vornehmlich die Baronie Seranno, unterhält Handelsbeziehungen zum Großkönigreich Heligonia – Provinz Ostarien und Provinz Neuenstein, dem Herzogtum Nurian sowie zu dem Fürstentum Sorshan – hier die Baronien Falkenhain, Wolfsmark und Leuenfurt.

Terravino ist nicht expansionistisch. Lediglich Penumbra besiedelte eine Insel im Kristallmeer, wohl auf Grund des Gebietsverlustet in Terravino selbst. Obwohl klein sind viele Regionen von Terravino sehr unzugänglich und somit noch nicht erschlossen oder erforscht. Zudem deckt der derzeitige Ertrag an Erzen und Feldfrüchten den Bedarf des Fürstentums vollkommen, sodass bei Terravinos Nachbarn vermutlich oft der Eindruck entsteht, es wäre gar nicht da.

Das trotz allem beachtliche Militär der einzelnen Baronien dient dem Eindämmen der immer wieder auftretenden Grenzkonflikten oder zum Vergelten von Beleidigungen. Der letzte bedeutende Konflikt in Terravino fand vor ca. 10 Jahren statt (er begann im Jahre 999), als die beiden Baronien Seranno und Greyshire, die damals noch große Baronie Penumbra angriffen und nahezu sämtliches Land unter sich aufteilten. Ausschlaggebend für diesen Konflikt waren lange und ausdauernde Stichelleien infolge von Strafzöllen, Flusssteuern und ähnlichen Abgaben für Reisen und Transporte, die die penumbrische Führung erhob, obwohl derlei Abgaben und Forderungen laut fürstlichem Edikt verboten waren.

Unlängst sind an der Grenze zwischen Dunkeltann und Kargenfels Kämpfe ausgebrochen, die bisher jedoch nur harmlose Grenzscharmützel zwischen zwei rivalisierenden Baronien zu sein scheinen. Jedoch lässt die große Erzmine auf Seiten der Kargenfelser vermuten, dass es Dunkeltann darauf abgesehen haben könnte.

Militär

Militär Fürstenstadt

  • 50 Bidenhandkämpfer – Leibwache des Fürsten
  • 3000 Fußsoldaten zu Helebardiere od. Schwert u. Schild
  • 350 Gepanzerte Reiter
  • 300 Armbrustschützen
  • 100 Mustekiere / Arkebusiere
  • 1 Trebuchet
  • 5 Große Onager

Militär Dunkeltann

  • 2500 Fußsoldaten an Helebarde und Kurzschwert
  • 400 Armbrustschützen
  • 10 Große Onager

Militär Seranno

  • 750 Fußsoldaten an Helebarde
  • 500 Fußsoldaten mit Handwaffe und Schild
  • 100 Armbrustschützen
  • 50 Musketiere / Arkebusiere (Garnision von Marginello)

Militär Kargenfels

  • 500 Fußsoldaten mit Handwaffen
  • 200 Langbogenschützen
  • 200 berittene Schützen
  • ca. 100 Nordmann Freischärler
  • ca. 50 Nordmann Axtwerfer

Militär Greyshire:

  • 600 Fußsoldaten zu Helebardiere od. Schwert u. Schild
  • 240 Langbogenschützen
  • 60 Ritter mit Lanze zu Pferd
  • 6 Ballisten

Militär Veraxio:

  • Genaue Zahl unbekannt
  • Große Zahl an Zeloten und Miliztruppen ist anzunehmen

Militär Penumbra:

  • 250 Milizsoldaten (gemischte Bewaffnung)
  • zahllose Partisanen und Terroristen in anderen Gebieten vorallem Seranno und Kargenfels
  • 50 Musketiere / Arkebusiere
fuerstentum_terravino.txt · Zuletzt geändert: 2018/07/11 10:19 von maddin